Projekt neues Grundstück

Trupp Goldammern gesichtet

© C. Vollmert

„Wiewiewie hab ich dich lieb“
So singt der goldgelbe Vogel von den kahlen Zweigen.
Von allen Ammern hat die Goldammer den leuchtensten Kopf.

Im März mausern sich die Köpfe. Es sieht dann so aus als hätten die Männchen eine kleine Krone auf. Die Weibchen sind matter gefärbt.
Goldammern leben von den Pflanzen des Straßenrandes, von den Sämereien, die den Sommer übrig lässt. Ihr Nest liegt oft an Wegrändern oder Böschungen und ist gut am Boden versteckt. Goldammern ziehen im Durchschnitt drei bis fünf Junge groß. Diese werden hauptsächlich mit Laufkäfer und Raupen gefüttert.

Quelle: Das Kosmos Handbuch Natur