Besucher

  • 73028Seitenaufrufe gesamt:
  • 1124Seitenaufrufe pro Monat:
  • 48261Besucher gesamt:
  • 785Besucher pro Monat:
  • 28. April 2016gezählt ab:

Der Verein

Kohlmeise - Copyright A. Hakala
Kohlmeise – Copyright A. Hakala

Unser Verein wurde im Jahre 1958 gegründet und hat derzeit rund 230 Mitglieder.

Im Vordergrund standen in den Anfängen die Vogelzucht und der Schutz der heimischen Vögel. Schon im Gründungsjahr ging man mit einer Ausstellung an die Öffentlichkeit. Diese Ausstellungen wurden jährlich bis 1988 durchgeführt.

Zu Beginn der 60er Jahre übernahmen wir die Betreuung von Nistkästen vom Förster. Dieses Aufgabengebiet haben wir nach und nach ausgebaut. Inzwischen werden von uns über 350 Nistkästen im gesamten Gemeindegebiet betreut.

Im Einsatz für die Natur
Ruhebänke wird mit einem neuen Anstrich versehen

Auch andere Aufgaben wurden übernommen. So haben wir in den Anfangsjahren rund um unseren Ort Bänke aufgestellt, die immer noch von uns betreut werden.

Jungstörche - Copyright A. Hakala
Jungstörche – Copyright A. Hakala

Seit 1987 sind bei uns auch wieder Störche zu Gast. Wir haben ihre Betreuung übernommen und sorgen dafür, dass sie für die Aufzucht der Jungen genügend Futter bekommen. Leider gab es immer wieder Jahre, in denen die Jungstörche Kälteeinbrüche und lange Regenperioden nicht überlebt haben.

Im Herbst 1994 haben wir das Storchennest in Kirchen instand gesetzt. Seit 1987 sind bei uns über 30 Störche geschlüpft und beringt worden.

Bachpflege
Bachpflege

Immer wieder versuchte der Verein auch Schutzgebiete zu schaffen und zu erhalten. Ein großes Aufgabengebiet übernahmen wir 1986 mit der Bachpatenschaft für den Feuer- und Engebach.

Nachdem wir im Frühjahr 1986 mit der Gemeinde die Bachpatenschaft vertraglich geregelt hatten, ging es im folgenden Winter los.

Schon im ersten Jahr ging es an das Bepflanzen der Ufer mit Sträuchern. Einige hundert heimische und standortgerechte Sträucher bereichern inzwischen die Ufer unserer Bäche.

Diese Bachpatenschaft ist eine unserer Hauptaufgaben. So leisten wir im Winterhalbjahr zwischen 200 und 300 Stunden Arbeit an unseren Bächen.

Foto: A. Laber

Jedes Jahr organisieren wir Vorträge über Themen des Natur- und Umweltschutzes. So zum Beispiel über den Weißstorch, über heimische Fledermäuse oder Umweltschutz im Haushalt. In den letzten Jahren konnten wir mit Vorträgen u.a. über das Naturschutgebiet Feldberg (A. Laber) und Tiere und Pflanzen der Naturschutzgebiete rund um den nordwestlichen Teil des Bodensees (I. Seehafer) informieren.

Einmal im Jahr unternehmen wir auch einen Ausflug. So haben wir im vorletzten Jahr bei einem 4-tägigen Ausflug Fichtelgebirge, Bamberg, Würzburg und Marienbad in Tschechien kennen gelernt und letztes Jahr das Geflügelhof Zapf und Gengenbach erkundet.